Referenzarchitektur (Vokabularien)

Alle Projektpartner haben im Rahmen von Architekturarbeitsgruppen an möglichst allgemeingültigen Schnittstellenbeschreibungen gearbeitet. Der in den Arbeitsgruppen erfolgte Einigungsprozess umfasst die Abgrenzung der einzelnen Unterkomponenten einer Anwendung, die Spezifizierung der von Anwendungen benötigten Daten sowie deren sinnvolle Strukturierung und Datenformate.

Die daraus resultierenden, so genannten RDF-Vokabulare erlauben die maschinenlesbare Repräsentation von Ressourcen unter durchgängiger Verwendung des RDF-Datenmodells. Die Spezifizierung der Vokabulare folgt dabei den vom W3C definierten und standardisierten Regeln für verteilte, dienstorientierte Anwendungen.

Für viele grundlegende Elemente einer Anwendung, wie z.B. geometrische Transformationen, Szenegraph-Manipulationen, Steuerung von virtuellen Menschmodellen, Datentransformation etc., wurden RDF-Vokabulare entwickelt, die in eigenen Anwendungen genutzt und auch beliebig erweitert werden können.

 

Zur ARVIDA Referenzarchitektur (Vokabularien)